Jugendämter

Warum „Bunte Feuer“?
Unsere Zielgruppe ist zwar auch der klassische Einzelbetreuungsfall, aber im Besonderen der Grenzfall zwischen Jugendhilfe, psychiatrischer Erkrankung, seelischer Behinderung und therapeutischem Bedarf. Integrative, präventive Behandlungsmodelle stellen sowohl eine soziotherapeutische Betreuung, als auch eine Hilfe nach SGB VIII sicher. Unsere Hilfe ist eine schlüssige Alternative zur drohenden Einweisung/ Unterbringung in eine Einrichtung und ein Ansatz zur Problemlösung im jetzigen und künftigen Lebensumfeld des Klienten.

Was ist neu am „Bunte Feuer“ - Konzept?
Die Macher von „Bunte Feuer“ haben nicht versucht, das Rad ein zweites Mal zu erfinden. Viel mehr ist unser Angebot ein schlüssiges Konzept aus erfolgreichen Techniken, Strömungen und Arten der Jugendhilfe und Therapie. Was heißt für uns ganzheitlich? Die Betreuung von „Bunte Feuer“ setzt da an, wo die Probleme des Klienten ihren Ursprung haben. Es besteht keine „Komm - Struktur“, sondern unsere Mitarbeiter erleben und agieren vorurteilsfrei in den Situationen vor Ort, in den familiären Systemen. Professionelle Reflektionsmöglichkeiten und ein unterstützendes Umfeld stellen sicher, dass weder Betreuer noch zu Betreuender als „Einzelkämpfer“ arbeiten. Alle Mitarbeiter von „Bunte Feuer“ durchlaufen eine mehrtägige Eingangsschulung und sind zur Teilnahme an externen Veranstaltungen zur Psychohygiene verpflichtet.